© N.I.2018
Home Aktuell Pferde Pferdehaltung Pferdeausbildung Zuchtziel Zuchtgeschichte Über mich Kontakt Okhapka
Tersker Araber
Okhapka ist im Staatsgestüt Stavropol im Kaukaus/Russland aufgewachsen. Genetisch besteht sie fast ausschließlich aus sogenannten Veredlerrassen: englischem Vollblut, arabischen Pferden, Trakehnern, Shagya Arabern und “Orientalen” - Pferden, die im 19.  Jahrhundert aus dem Vorderen Orient nach Russland exportiert wurden, um dort die Zucht eines leichten Reitpferdes zu begründen - sie ist sozusagen die jahrhundertealte, russische Variante des “Arabisch Partbred Typ Deutsches Reitpferd”. Ca. 40 % ihres Pedigress geht auf die ursprüngliche Zucht eines “russischen Orientalen” (Strelenzer Araber) zurück, ca. 15,6 % ihrer Ahnen sind Shagya Araber, ca. 21 % arabisches Vollblut, 18 % englisches Vollblut und 6, 25 % Trakehner des Hauptgestüts Trakehnen. Ihre direkte Mutterlinie geht auf die Shagya Araber Stute Infantka (v Amurat 4, ein Sohn des 1881 geborenen Amurath Weil v Tajar4) zurück. Neben diversen englischen Vollblutlinien aus ganz Europa, geht eine ihrer Wurzeln auf die ursprüngliche Trakehner Zucht in Ostpreußen zurück, was damit zusammen hängt, dass fast der gesamte Pferdebestand des Hauptgestüts Trakehnen nach dem zweiten Weltkrieg in die russische Pferdezucht überging, während nur eine handvoll Pferde des Trakehner Hauptgestüts in der deutschen Trakehnerzucht weiter wirken konnten. Die Trakehner Stutenlinien in Okhapkas Pedigree gehen allesamt auf die Gründungszeit des Königlich Preußischen Hauptgestüts Trakehnen (ab 1786 , nach der “großen Ausmusterung”) zurück (zB. Kleeblatt (geb 1780), Herkulessche (geb. 1777), Amsel (geb. 1778), Soldatsche (geb 1782), Mammuth (geb. 1773), Arabesca, Tiberiussche (geb 1782), Pasiphae (geb 1787), Bonne (geb. 1784) und Trappe (geb. 1784 - eine Enkelin von Persianer)). Neben diesen Stammmüttern der Trahnerzucht finden sich auch diverse Hauptbeschäler aus Trakehnens Glanzzeiten in Ihrem Pedigree: zB Pythagoras, Tempelhüter, Hassgesang, Hyperion, Nana Sahib. Der Blutanschluss für Anpaarungen mit Trakehnern ist also vorhanden. Der Araberhengst Fetyz, der stark in Trakehnen eingesetzt wurde, ist einer von Okhapkas Urururgroßvätern. Weiterhin finden sich auch namenhafte Crabbetpferdestammpferde, wie Rodania, Rose of Sharon, Queen of Sheeba, Mesaoud, Ridaa, Feysul, Azrek und Nurredin unter Okahpkas Ahnen, ebeso wie Piolun, Vater des legendären Priboj. Neben diesen bekannten Namen der internationalen Pferdezucht finden sich aber auch Besonderrheiten wie zumindest ein Achal Tekkiner, der vielleicht für den metallischen Silberglanz von Okhapkas Fell verantwortlich sein könnte. Okhapkas Stärken sind ihre gute Balance und Versammlungsfähigkeit unter dem Sattel, ihr unermüdlicher Laufwillen und ihre Sensibilität auf Reiterhilfen. Im Gelände läuft sie wie ein Panzer an allem vorbei und durch alles hindurch. Sie ist eine Seele von Pferd sowohl im Umgang mit dem Mensch als auch in der Herde.  Sie ist ein sehr schlaues und mitdenkendes Pferd und lernt Kommandos extrem schnell.  Wie viele Tersker ist sie ein “Ein-Personen-Pferd” und mag keine fremden Reiter. In sportlicher Hinsicht ist die Rasse Tersker in Russland auf Rennleistung und Springeignung selektiert worden. In Europa sind sie vorwiegend im Distanzlager zu Hause. Obwohl nie viele Tersker den Weg in den westlichen Distanzsport gefunden haben, kann Okhapka doch mit hocherfolgreicher Verwandtschaft aufwarten; sowohl im Bereich Lebenskilometerleistung (Czyppa, 15 000 km, Oka ist auf deren Vater und seinen Vollbruder liniengezogen) als auch im Bereich internationaler Leistungssport (Russian Charmeur, sein Vater ist Okas Großvater). Daten geboren 1996 im Staatsgestüt Stavropol Stockmaß 1,59m SCID & CA frei Eintragung ZSAA: 7,0 Nachkommen: Oglan (verkauft nach Dubai), Asakhan   Die Fotos von Okas Vorfahren wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Verena Scholian und das Bannerfoto wurde von Marco Scheidecker gemacht.
Abstammung (klick)
Vorfahrenbilder: